arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich

Meine Motivation

Meine Motivation: Leidenschaft für Gerechtigkeit

„Bring Dich in die Gesellschaft ein.“

Dieser prägende Satz durchzog meine gesamte Kindheit. Der aktive Einsatz für unsere Gesellschaft ist wichtig. Chancengleichheit, Dialog auf Augenhöhe und ein respektvoller Umgang mit seinen Mitmenschen kommt nicht von allein. All das braucht Einsatz. Es war meine Familie, die mir dies vor Augen führte.

Die Lebensweise meiner Familie ging an mir nicht spurlos vorbei. Schon als Kind und Heranwachsender war ich stark in das Vereinsleben eingebunden. Früh habe ich mich in das gesellschaftliche Leben eingebracht. Für mich waren die Grenzen aber auch schnell erkennbar. Nicht überall gibt es Chancengleichheit und Ausgleich in unserer Gesellschaft. Gerechtigkeit ist keine Selbstverständlichkeit. Dafür anzutreten, politische Rahmenbedingungen verändern zu wollen, wurde für mich schon in jungen Jahren zur Aufgabe. So begann meine Politisierung wie von selbst. Der Anspruch auf soziale Gerechtigkeit in der Gesellschaft, die universale Geltung der Menschenrechte und der respekt- und würdevolle Umgang mit Menschen gleich welcher Herkunft, Nationalität und Religion prägen daher mein eigenes politisches Engagement.

Ich war und bin der Meinung, dass sich diese Arbeit für unsere Gesellschaft lohnt. Auf allen Ebenen des gesellschaftlichen Zusammenlebens.

„ Wie wollen wir im Wahlkreis in den nächsten 10, 20, 30 Jahren leben?“

Unsere Zukunft geht nur gemeinsam, gerecht, sozial verträglich, mit Respekt und auf Augenhöhe.

Der Schlüssel dazu ist es, mehr Gerechtigkeit zu schaffen. In allen Bereichen gleiche Zugänge und Chancen herzustellen. Ausgrenzung, Benachteiligung und Diskriminierung gehören nicht in unsere Gesellschaft. Mit Leidenschaft und Herzblut werde ich für das Wohl aller Mitmenschen kämpfen.

Die Probleme unserer Zeit liegen offen auf dem Tisch. Soziale Ungleichheit, Einkommensarmut (Arbeiten und dennoch arm sein) und Altersarmut, fehlender Wohnraum, kaputtgesparte Infrastrukturen. Diese Problemfelder sind weithin sichtbar.

Es geht gerechter, davon bin ich fest überzeugt. Dafür werde ich mich weiter einsetzen.